Typisch Frau
Yoga-Face ∙ Mommy Make-over ∙ Lipödem
G-Shot ∙ O-Shot® ∙ Schamlippen-Verkleinerung/-Straffung

01

Das Yoga-Face/Baby-Botoxing

Die Haut strahlt, der Blick ist wach – die Gesichtszüge sind entspannt. Yogafrauen sehen immer so aus, als würde Stress an ihnen abperlen wie Wasser an einem Lotusblatt.

Überforderung, Unsicherheit und Genervtheit sind ihnen oft nicht anzusehen. Nach diesem Vorbild hat Dr. Tina Peters in ihrer Praxis eine Behandlung für Frauen entwickelt. Das Yoga-Gesicht ist bei der Plastisch-Ästhetischen Chirurgin eine beliebte Übung. „Zornesfalten, Krähenfüße und abfallende Mundwinkel lassen Frauen schnell genervt und gestresst aussehen, selbst wenn sie es gar nicht sind. Diese Makel geschickt außer Gefecht zu setzen, ist für mich eine Herausforderung. Es sind nur minimale Nuancen, die ich verändere“, sagt Dr. Tina Peters. „Die Mimik beruhigen, nicht lahmlegen“, ist ihr Motto und Mikro-Botoxing ihr Weg: „Botulinumtoxin verhindert unkontrolliertes Zusammenziehen der Denk- und Zornesfalten der Stirn. Die Kunst besteht darin, es präzise und in Mikrodosierungen zu spritzen, sodass der Gesichtsausdruck natürlich bleibt und nicht mal die beste Freundin etwas merkt.“

Im Hintergrund wirkt Hyaluronsäure. „Sie sorgt für frischere Haut und einen ausgeschlafenen Eindruck. Ich hebe damit die Mundwinkel, gleiche die Nasolabialfalte aus oder unterspritze die Tränenrinne und entferne damit die Müdigkeit aus der Augenpartie“. Namaste!

  • Je nach Aufwand ab 500 Euro.

Die Geburt eines Kindes verändert das Leben – bei vielen Frauen auch den Körper. Rückbildungsgymnastik, gesunde Ernährung und regelmäßiger Sport sind hilfreich, können aber die „Vorher“-Silhouette nicht wiederherstellen: „Bauch und Brust sind nicht mehr so straff und die Kontur wirkt nicht mehr so jugendlich“, sagt Dr. Tina Peters. Sie hilft Müttern mit einem Mommy Make-over, um sich wieder wohl in ihrem Körper zu fühlen.

02

Mommy Make-over

03

Lipödem

Ungerecht: Das Lipödem ist eine genetisch bedingte Fettverteilungsstörung, unter der fast nur Frauen leiden.

Das übermäßige Fett zeigt sich vor allem an Beinen, Hüfte, Po und in einigen Fällen an den Armen. Viele Betroffene wissen gar nicht, dass sie darunter leiden. Sie versuchen, das Problem mit Diäten und Sport in den Griff zu bekommen – vergebens. Irgendwann beginnen die Schmerzen mit einem permanenten Ziehen und unangenehmen Druckgefühlen. Sichtbares Anzeichen kann ein unproportionierter Körper sein. Oben XS, unten XL. „Beim Lipödem vermehren sich die Fettzellen unkontrolliert im Fettgewebe der Unterhaut. An den betroffenen Stellen lassen sich harte Knubbel tasten“, sagt Dr. Tina Peters. Zwischen den Fettzellen kommt es zu Wassereinlagerungen, den sogenannten Ödemen. Sie drücken auf das umliegende Gewebe und besonders abends kommt es nach langem Stehen und bei warmen Temperaturen zu Spannungs- und Schweregefühlen in den Beinen. Die betroffenen Stellen sind sehr berührungs- und druckempfindlich. Bereits nach kleinen Stößen treten Blutergüsse auf. Mit einer gezielten Fettabsaugung können die Symptome spürbar gelindert werden.

Selbst Sexualwissenschaftler sind sich nicht einig, ob der kleine Hotspot wirklich so existiert. Fest steht, dass die Stimulierung eines speziellen Fleckes in der Vagina viele Frauen erfolgreicher zum Orgasmus bringt. Der Punkt liegt an der oberen Scheidenwand, einige Zentimeter hinter dem Eingang der Vagina und ist mit den Fingern als raue, erhabene Stelle zu ertasten. „Einige Frauen schwören auf die Wirkung einer Aufspritzung des G-Punktes mit einer besonders vernetzten Hyaluronsäure oder Eigenfett. Die dadurch entstehende Verdickung steigert ihre sexuelle Empfindungsfähigkeit“, sagt Dr. Tina Peters.

04

G-Shot – Aufspritzung des G-Punktes

Der G-Punkt wird ähnlich heftig diskutiert wie das Mysterium um das Bermuda-Dreieck. Gibt es diese Phänomene wirklich?

05

O-Shot® – Luststeigernde Verjüngung mit der PRP-Methode

Er klingt wie ein Cocktail und soll eine ähnlich berauschende Wirkung haben. Der O-Shot®, auch Orgasmus Shot genannt, ist eine Injektion mit Eigenblut-Serum.

Der professionelle Name dafür heißt PRP-Methode und steht für „Platelet Rich Plasma“, englisch für Blutplättchen reiches Plasma. „Das thrombozytenreiche Plasma entsteht, wenn das Blut gleich nach der Entnahme zentrifugiert wird. Die roten und weißen Blutkörperchen werden dabei entfernt“, erklärt Dr. Tina Peters. Übrig bleibt das isolierte Plasma mit den Blutplättchen. Sie setzen gerinnungsfördernde Stoffe frei und enthalten wichtige Wachstumsfaktoren, die die Bindegewebs- und Stammzellen aktivieren und das Gewebe regenerieren. Das Plasma wird sowohl äußerlich in die Vagina gespritzt, als auch in die Klitoris und intravaginal in das Gewebe der oberen Scheidewand, dort, wo der G-Punkt liegt. „Das innere und äußere Gewebe wird so wieder voller und straffer, das Empfindungsvermögen nimmt zu und damit auch die Orgasmusfähigkeit“, sagt Dr. Tina Peters. Auch bei Frauen in und nach der Menopause steigern sich die Lust und die sexuelle Zufriedenheit, weil der O-Shot® vaginale Trockenheit und Schmerzen beim Sex reduziert. Als weiterer Benefit verringert sich die Stress-Inkontinenz.

Inzwischen boomt der Eingriff. Einerseits, weil der Trend zur Intimrasur freilegt, was zuvor verdeckt war. Andererseits sprechen Frauen in Magazinen und TV-Beiträgen über Intimchirurgie und zeigen ihren Leidensgenossinnen, dass sie nicht allein sind mit ihrer Unzufriedenheit „untenrum“. „Die Patientinnen sind in der Regel zwischen 20 und 50 Jahre alt. Etwa die Hälfte davon ist um die 30, über 50-Jährige waren bislang die Ausnahme, kommen aber inzwischen häufiger. Denn wie an jeder anderen Körperstelle, unterliegt der Intimbereich hormonellen Veränderungen und dem ganz normalen Alterungsprozess“, sagt Dr. Tina Peters. „Alle Frauen überlegen sich den Eingriff länger. Es geht ihnen nicht darum, wie Barbie oder ein Porno-Star auszusehen. Sie wollen sich durch die Schamlippenverkleinerung nur freier, selbstbewusster und wohler fühlen und ein besseres Körpergefühl haben.“ Mit Dr. Tina Peters können Sie unter Wahrung höchster Diskretion alle Wünsche besprechen.

06

Schamlippen-Verkleinerung

Sie sind im Alltag nicht sichtbar. Und bis vor ein paar Jahren wünschten nur sehr vereinzelt Frauen eine Verkleinerung ihrer Schamlippen.

Gern beraten wir Sie darüber hinaus zu allen Behandlungen und erstellen mit Ihnen gemeinsam einen individuellen Behandlungsplan:

Rothenbaumchaussee 5
20148 Hamburg

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.
Datenschutzerklärung